Di.-Fr. 10:00 – 19:00 Uhr | Sa.: 10:00 – 16:00 Uhr | Mo.: Geschlossen
30 Jahre City-Polster Trier | 1990 - 2020

Endlich richtig gut dekorieren – Deko-Fehler vermeiden

vom 17. Juni 2020

Sie sind nicht umsonst das Heilmittel des Wohnindividualisierungstrends: Wohn-Accessoires. Kein Einrichtungs-Guide und auch kein Wohnungsaufhübschungs-Blog geht vonstatten ohne den obligatorischen Accessoires-Teil. Die kleinen Schön- und Unschönheiten gehören dazu. Leider gilt auch bei den scheinbar einfachen Aufgaben und Unterfangen die einfachste Lebensregel: „Easy to learn; hard to master“!
Bei Decken, Lampen, Leuchten und Kissen wartet leider der ein oder andere Fallstrick auf dekohungrige Wohnfreunde. Wir verraten Ihnen, wie es schnell schön wird in den heimischen vier Wänden. Nie wieder falsch dekorieren und nie wieder stolpern über die fiesen-kleinen Fußangeln der detaillierten Deko-Kunst…

Zu viel Chaos

Natürlich sind es die kleinen-feinen Dinge, die aus einer Wohnung ein Zuhause machen. Doch bei all dieser Schönheit und der Möglichkeit sich auszudrücken, gibt es doch einen Stolperstein… Rustikale Vasen, treffen auf kuschelige Decken, treffen auf seidig-glänzende Vorhänge in romantischen Rot-Tönen, treffen auf minimalistische Deckenleuchten im modernen Gold-Look … und irgendwann sieht es im Zimmer aus wie in der Trendfundgrube. Treffen zu viele Trends aufeinander, so ergibt sich ein „zu viel des Guten“ und die Räume wirken fassungslos und chaotisch nervös. Lassen Sie es in Sachen unterschiedlicher Stilrichtungen ruhig angehen und bleiben Sie in einer Welt, die sich aus verschiedenen Stilen zusammensetzt. Mit diesem einfachen Tipp bleibt Ihr Raum locker-leicht entspannt und gleichzeitig sehr authentisch.


Die falsche Größe – Teil I

Und zwar am Boden … Teppiche gehören zum guten Ton des schönen Dekorierens. Ohne diese Bodenzierde wirken Räume oft farb- und lieblos. Und auch für den Raumklang sind die stofflichen Meisterwerke ein echtes Labsal. Der Raum klingt weniger „spitz“ und auch optisch wird mehr Weichheit und Wohnlichkeit in den Teppichbereich gebracht. Das richtige Maß ist – wie so oft im Leben – entscheidend für das Wehe oder Wohl im Teppich unterfangen. Ist der Teppich zu klein dimensioniert, so wirkt der Raum schnell unwirklich und unpassend. Laufen Sofa, Teppich zu sehr „gegeneinander“, so ist sogar ein Spielzeughäuschen-Look möglich. Vermeiden Sie die Kombination kleiner Teppich und großes Sofa soweit als möglich.

Mathematisch falsch – unschön

Es ist ein anerzogener Reflex; dem menschlichen Auge schmeichelt eine ungerade Anzahl an „Dingen“. 5 Kissen wirken harmonischer als 4 und vertrauen Sie auf 3 Tulpen in der Vase und nicht auf 2. Die Mathematik der Schönheit ist einfach aber wirkungsvoll.


Die falsche Größe – Teil II

Noch schlimmer ist der Spielzeug-Effekt bei unserer zweitliebsten Wohntextilie – den Vorhängen. Zu kurze Vorhänge entblößen den Wand-Boden-Übergang, wirken unsagbar „gehudelt“ und sind kurz gesagt ein absolutes No-Go. Traditionell werden bodenlange Vorhänge verbaut. Diese fallen außergewöhnlich ruhig und formschön und ergeben ein harmonisches Raumbild. Moderner und mehr urban sind überlange Vorhänge, die auf dem Fußboden aufstehen und somit legere-leicht die Vorhangrevolution ausrufen.

Das überfüllte Sofa – Kissenberghochetappe

Wenn Ihr Sofa, vor lauter Kissen, Tagesdecken und Gemütlichkeits-Accessoires nicht mehr zu sehen ist, dann haben Sie übertrieben. Ein unüberwindbarer Berg an Kissen und Konsorten ist nicht nur aus praktischer Hinsicht ziemlich unnütz. Das sündig-teure Sofa will schließlich auch erkannt werden ;).
Bleiben Sie bei den altbewährten und bezaubernden 1-3-5-Kombinationen). Eine Tagesdecke, 3 Großkissen, 5 Zierkissen – perfekt.


Das Bilderproblem

Kunst ist wunderbar! Machen Sie die eigenen vier Wände gerne zum Museum, aber achten Sie mit Argusaugen auf die richtige Bilderhöhe. Der Fluchtpunkt (das Ende des oberen Bilddrittels) sollte sich auf Augenhöhe befinden. Mit diesem Kniff wirken unsere Kunstwerke nicht nur besser, auch aus Design-Sicht macht eine solche Hängung Sinn. Zu oft sieht man atemberaubende Kunstwerke, die unter der Decke baumeln und so einen Großteil des Potentials verschenken.

Noch mehr Chaos

Minimalismus ist eine Tugend. Lassen Sie es mit der schieren Quantität an kleinen Schätzen ruhig angehen. Lieber schön dekorieren, als viel dekorieren. Lieber die passenden Teile auswählen, als überziehen. Lieber kleine Flamme als großer Deko-Brand. Wer zu viele Schöne sein Eigenen nennt: „Saisonal umbauen hat noch keiner Wohnung geschadet.“ Ein weiterer Vorteil dieses Plans, wir sehen uns an unserer Deko nicht ab und es bleibt spannend.

Brauner Daumen – braune Pflanzen

Wunschsofaermittler
Kontakt